Mein Weg

Wenn ich Menschen erzähle, dass ich ein Alkoholproblem hatte, glauben sie mir nicht. “Du? Ach komm.”

Ich entspreche nicht dem Bild, das sie im Kopf haben. Und das wundert mich auch nicht. Ich hatte dieses Bild ja selbst lange im Kopf. Dieses Klischee von heruntergekommenen Gestalten, die morgens mit zitternden Händen zur Wodkaflasche greifen. Davon war ich selbst ganz zum Schluss noch weit entfernt. Ich bekam mein Leben ja noch ziemlich gut auf die Reihe, nach außen hin. Ich war gepflegt, erfolgreich im Job, hatte tolle Freunde, meine Fassade glänzte. Aber das heißt halt leider nichts. Denn hinter der Fassade herrschte Krieg. Da versuchte ich krampfhaft zu ignorieren, wie sehr der Alkohol mein Leben bestimmte. Wie er mich zu Boden warf. Ich trank zwar nicht jeden Tag, aber wenn ich trank, fand ich selten ein Ende. Immer wieder wachte ich morgens auf und fragte mich, was ich in der vergangen Nacht bloß alles getan hatte. Der Alkohol raubte mir die Kontrolle. Und noch viel schlimmer: Er raubte mir mein Wesen.

Aus meiner Begeisterungsfähigkeit wurde Desinteresse, aus meiner Offenheit wurden Vorurteile. Mein Mitgefühl mutierte zu Härte, meine Zielstrebigkeit zu Selbstmitleid. Ich war nicht mehr lustig, ich war zynisch. Nicht mehr großzügig, sondern kleinlich. Ich kam nicht zur Ruhe, war unzufrieden, unsicher und tieftraurig. In klaren Momenten bemerkte ich natürlich, dass das nicht mehr viel mir zu tun hatte. Beim Blick in den Spiegel erschrak ich, weil ich die Frau darin nicht mehr erkannte. Ich spürte, wie mir das Leben, das ich eigentlich führen wollte, entglitt. Das Leben, in dem ich eine Familie gründe, mein Potential ausschöpfe und glücklich bin.

Und irgendwann ahnte ich auch, dass dieses Leben nie kommen würde, solange ich noch trinke. Aber aufhören? Ich bitte Dich. Wie soll das denn funktionieren? Ich kann mich doch nicht dermaßen ins Abseits manövrieren. Nein, ab jetzt muss ich mich einfach wirklich beherrschen. Manchmal klappte das, für ein paar Tage oder Wochen. Aber eben nie auf Dauer. Und ich kann kaum sagen, wie sehr ich mich dafür schämte. Heute weiß ich, dass es gar nicht ‘klappen’ konnte. Weil ich psychisch abhängig war. Mein Kontrollverlust war ein Symptom dieser Abhängigkeit. Nicht ich war das Problem, der Alkohol war’s.

 

Wenn ich Menschen erzähle, dass ich es ohne Klinik, Therapie oder die Anonymen Alkoholiker geschafft habe, glauben sie mir nicht. 

Das geht? Ja, das geht. Aber auch das musste ich erst herausfinden. Meinen ersten wirklichen Schritt in diese Richtung machte ich am 18. Juli 2016. Da wachte ich mal wieder neben einem nackten Typen auf und konnte mich nicht daran erinnern, wie er heißt, geschweige denn, wie er in meinem Bett gelandet ist. Als ich auf den Boden schaute, sah ich mein zerfetztes Sommerkleid. Es war mal weiß, es war mal mein Lieblingskleid. Jetzt konnte ich es nur noch wegschmeißen. Im nächsten Moment verkrampfte sich mein Magen. Das war nicht neu. Mit diesem Ziehen lief ich schon so lange rum, dass es mir kaum noch auffiel. An diesem Morgen aber fühlte es sich so an, als würde mir jemand ein Messer in den Bauch rammen. Noch bevor ich den Typen rausschmiss und duschen ging, wusste ich: Heute ist Schluss. Heute höre ich auf zu trinken.

Mit dieser Entscheidung und dem letzten Kater meines Lebens ging ich zur Arbeit. Danach tat ich das, was ich immer tue, wenn ich etwas vorhabe und keine Ahnung davon, wie’s gehen soll. Ich bin Journalistin. Also fing ich an zu recherchieren und mich systematisch einzuarbeiten. Ich besorgte mir Literatur und abonnierte die paar englischsprachigen Podcasts, die es damals zu dem Thema gab. Ich hörte denjenigen zu, die dieser Hölle vor mir entkommen sind und informierte mich parallel dazu über Neuropsychologie, Soziologie und Ökonomie der Alkoholsucht, über Suchtmedizin, Persönlichkeitsentwicklung und Yoga. Ich öffnete mir selbst die Augen, probierte alles Mögliche aus, verwarf manches, behielt anderes und bahnte mir so Schritt für Schritt meinen eigenen Weg hinaus aus der Abhängigkeit. Es funktionierte.

Was sich seitdem entwickelt hat, ist schöner als alles, wovon ich überhaupt noch zu träumen wagte. Ich habe einen Mann gefunden, den ich liebe. Wir haben zwei Kinder. Ich bin wieder fröhlich, so sportlich wie früher und kerngesund. Vor allem aber habe ich etwas gefunden, von dem ich nicht mehr geglaubt hatte, dass es überhaupt existiert: inneren Frieden. Mein Weg führte mich nicht nur in ein Leben ohne Alkohol. Er führte mich zu mir selbst. 

 

Wenn ich Menschen erzähle, dass ein Leben ohne Alkohol nichts mit Verzicht oder Langeweile zu tun hat, glauben sie mir nicht.

Aber so ist es. Ich vermisse das Trinken nicht eine Sekunde. Im Gegenteil. Ich bin einfach nur dankbar, dass ich das nicht mehr tun muss. Ein Satz, den ich mir zu Alkoholzeiten nicht geglaubt hätte. Dabei könnte er wahrer nicht sein. Ich bin dankbar, nicht mehr trinken zu müssen, weil ich etwas Entscheidendes begriffen habe: Ein Leben ohne Alkohol ist keine Qual, es bedeutet Freiheit.

 

Vielleicht ist mein Weg auch Dein Weg

Hast Du Interesse daran, es so zu machen wie ich?
Hier kannst Du schauen, ob mein 30-Tage-Programm was für Dich ist.